Novellierung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes zwingt

die Wohnungswirtschaft zur Reaktion

 

Ab 2015 schreibt der Gesetzgeber die getrennte Sammlung von Bio-, Papier-, Metall-, Kunststoff- und Glasabfällen vor.

Die Wiederverwertungsquoten sollen erhöht und Restmüllkosten gesenkt werden.

 

Diese Anforderung zwingt die Wohnungswirtschaft zum Handeln.

 

Oftmals bedeutet die Umsetzung der neuen Vorschrift eine Aufstockung der Behälteranzahl und häufig ist die Neuplanung

vorhandener Müllplätze erforderlich.

 

 Gern helfen wir Ihnen bei der Durchführung geeigneter Maßnahmen.

Wir erstellen Ihnen ein individuell zugeschnittenes Konzept, um Kosten zu senken, Einsparpotentiale zu nutzen und die

Gesamteffizienz Ihrer Liegenschaften zu verbessern.

 

 

 Sprechen Sie uns an!